Das Lied der Nagafrau

Aus Midgard-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-grau.png Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt das Abenteuer Das Lied der Nagafrau. Für den gleichnamigen Abenteuerband siehe
Das Lied der Nagafrau, 2. Auflage
Cover Das Lied der Nagafrau
Abenteuer
Autoren: Andreas Mätzing, Ulf Zander
Cover: Hank Wolf
Grade: 4–12 (neue Skala)
Land: Rawindra
Regeln: M5
Seitenzahl: 61
Erscheinungsdatum: 2016-04-0101. April 2016 in
KaufPDF.gif
Weitere Informationen:
Offizielle Quelle
Offizielle Quelle
1. Auflage
Autoren: Andreas Mätzing, Ulf Zander
Grade: 4–7 (alte Skala)
Land: Rawindra
Regeln: M3
Seitenzahl: 46
Erscheinungsdatum: 1991-00-001991 in Das Lied der Nagafrau, 1. Auflage
Weitere Informationen:
Vergriffen
Vergriffen
Offizielle Quelle
Offizielle Quelle


Das Abenteuer Das Lied der Nagafrau von Andreas Mätzing und Ulf Zander erschien 1991 im gleichnamigen Abenteuerband bei Klee-Spiele. Am 1. April 2016 erschien eine aktualisierte Fassung. Es eignet sich für Abenteurer der Grade 4 bis 12.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

„Skandal im Tempel des Hanumat! Während des jährlichen Elefantenfestes konnte die Priesterschaft nicht die geistige Vereinigung mit der Gottheit vollziehen: das Surma, die göttliche Droge, erwies sich als unrein. Ein Sündenbock ist schnell gefunden: ein bedauernswerter Alchimist, dessen einzige Hoffnung jetzt die Abenteurer sind! Sie müssen nur einen alten Schamanen aufsuchen, der in einer Ruinenstadt zu Füßen der Meru-Berge lebt, und seinen Rat einholen, denn er kennt sich mit Elfenbein, der wichtigsten Zutat des Surma, aus.

Unterwegs und am Ziel lernen die Gefährten die Schönheiten des rawindischen Dschungels kennen: vorwitzige Flussgeister, arrogante Hexenmeister, steinerne Zeugen der untergegangenen Echsentyrannei, den schlafenden Drachen, den Palst der Affen, den Friedhof der Elefanten, das Tal der Aussätzigen und anderes mehr. Außerdem haben sie die einmalige Gelegenheit, die Geschichte Rawindras mitzuschreiben - vorausgesetzt, sie finden heraus, welches dunkle Geheimnis den Tod des letzten Radschas von Kaleschatra umgibt, warum sein Lieblingselefant gerade jetzt als Geist umgeht, warum zum ersten Mal seit Jahrzehnten Spuren der Echsentyrannen gesichtet worden sind und was das alles mit dem Lied der Nagafrau zu tun hat.

von Andreas Mätzing und Ulf Zander“– Quelle: Branwens Basar


Quellen und Verweise

Literatur

Weblinks