Gebirge

Aus MIDGARD-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eigenkreation.gif

Auf Midgard gibt es viel Gebirge, sie trennen Länder voneinander, beheimaten Völker, beherbergen Kreaturen und Verbrecher. Insbesondere in den Mythen der Zwerge sind die großen Gebirge eigentlich Urdrachen, die sich niedergelegt haben.

Gebirge Midgards
Gebirge Midgards

Wiki letter w.png Dieser Artikel über Gebirge ist sehr kurz und möglicherweise inhaltlich noch sehr unvollständig. Hilf der MIDGARD-Wiki, indem du ihn erweiterst und ihn jetzt bearbeitest!


Huaxal

Nahuatlan

  • Chimallicua: Der höchste Gipfel mit 4900 m der von Nord nach Süd verlaufende Gebirgskette ist der Poyautepec.
  • Poyautepec: (nahuatlanisch: Umnebelter Gipfel) Nach diesem 4900 m hohen Berg wurde die Göttin Poyautepec benannt, da ihr Stern direkt über dem Berg steht. Ihr zur Ehren wird jährlich eine Sklavin geopfert. Die Berghänge sind sehr fruchtbar und die Spitze ist mit Schnee und Eis bedeckt.
  • Uacatzam: Die halbkreisförmig von Nord nach Süd verlaufende Gebirgskette, bestimmt zusammen mit Chimallicua die geographische Gliederung des Landes. Der höchste Gipfel mit 4600 m ist der schneebedeckte Ozomatepec.
  • Ozomatepec: (nahuatlanisch: Affenberg) Der mit 4600 m höchste Gipfel des Uacatzam.
  • Xochicalli-Berge: Im Süden des Landes und von dichtem Regenwald umschlossen liegt diese Berge, deren Bergwälder unter den Huatlani für ihre seltenen Blumen und Kräuter berühmt sind.

Lamaran

Buluga

  • Dogon-Berge: Sie liegen im Westen Bulugas und neben anderen Flüssen hat auch der Kuluulamoropo hier seine Quelle.

Serendib

  • Kiladewi-Gebirge: Das Gebirge bildet das Zentrum der Insel Serendib und ist bis zu 2500 m hoch. Viele der Flüsse Serendibs haben dort ihre Quelle.

Sirao

Aran

  • Demawend: Eines der höchsten Gebirge Midgards.[1]
    • Tacht Ascha: Der Thron der Wahrhaftigkeit, einer der höchsten Gipfel des Demawend.[2]
    • Finger Gottes: Südlicher Teil des Demawend-Gebirges.[3]

KanThaiPan

  • DeiSchan: Der heilige Berg KuTuhs in den SchanDong-Hügeln. Einmal im Jahr werden dort die heiligen Zeremonien zu Ehren KuTuhs vollzogen.
  • SongSchan: Der heilige Berg PadKus im Süden KanThaiPans. An seinem Fuße liegt das ChüanHoSchang Kloster. Auf dem Gipfel finden zur Sommersonnwende Zeremonien, auch erscheint hier PadKu nach Belieben. In dem ehemaligen und einzigen größeren daoistischen Kloster wurden die KenSei gelehrt.
  • ChüanMenSchan: Der heilige Berg YenLens, er liegt im TsaiChen-Tal.
  • LiJei: Westlich der Hauptstadt des TsaiChen-Tales, ChangAn, liegt das riesige Hauptkloster der WeTo Ordenskrieger der TienTai Sekte.
  • SchuUki: Nördlich der Hauptstadt des TsaiChen-Tales, ChangAn, liegt das Kloster der SchinGong Sekte.
  • Berg des Schicksals: In die natürlichen Höhlen des etwa 600m hohen Berges baute man einen unterirdischen Komplex. Dort steht YenXuLu, das Weltentor, inoffizielle Regierungssitz in KanThaiPan.

Rawindra

  • Meru-Berge: Die Meru-Berge trennen den starkt bewaldeten Norden Rawindras von der Wüste Gond.

Valian

Vesternesse

Alba

Erainn

  • Ainnisbinna: Die öden Gipfel sind ein Gebirgszug im Südwesten Erainns und umschließen die Fornochta Scaith.
  • Artross: Die Bärenberge sind ein Gebirgsmassiv im äußersten Nordosten Erainns.
  • Corran: Das Sichelgebirge trennt den äußersten Norden vom restlichen Erainn und wird von Dunkelzwergen, Kobolden und Orcs heimgesucht.
    • Congan: Die westlichen Ausläufer des Sichelgebirges werden Hornberge genannt.
  • Sliabhran Liath: In den Grauen Bergen im Westen Erainns leben einige Zwerge von den dort häufig vorkommenden Erzadern.
  • Sliabh Realtacoróin: Durch den Berg auf einer Insel westlich von Cruachan ziehen sich Adern des Aithinn (Sternensilber) aus denen die Coraniaid besonders leichte Kettenhemden schmieden.[10]

Quellen und Verweise

Literatur

Einzelnachweise