Publikation:Die Meister von Feuer und Stein

Aus MIDGARD-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Meister von Feuer und Stein
Cover Die Meister von Feuer und Stein
Quellenbuch
Autoren: Gerd Hupperich
Verlag: Midgard Press
Cover: Werner Öckl
Umschlaggestaltung: Ulf Lehmann, Hank Wolf
Illustrationen: Werner Öckl
Zierleiste: Ulf Lehmann
Seitenzahl: 272
Gewicht: 911 Gramm
Regeln: M4
ISBN ISBN 978-3-924714-92-5
Artikelnummer: 292-5
Einband: 210mm×280mm, Hardcover
Erscheinungsdatum: 2009-10-2222. Oktober 2009
Kurzform:

ZWQ

Weitere Informationen:
Vergriffen
Vergriffen
Offizielle Quelle
Offizielle Quelle

Die Meister von Feuer und Stein von Gerd Hupperich erschien am 22. Oktober 2009 bei Midgard Press. Das Quellenbuch widmet sich den Zwergenvölkern Midgards, ihrer Geschichte, ihrem Glauben und ihrer Kultur und Lebensart.

Parallel dazu ist ein Ergänzungsband erschienen, der weitergehende Informationen zur Metallkunst, zu Musik und Tanz und zur Sprache und Schrift der Zwerge enthält, die aus Platzgründen nicht im Hauptwerk untergebracht werden konnten.

Als Kurzform für den Band wird ZWQ (Zwerge-Quellenbuch) verwendet.

Klappentext

Nicht wo der Mensch, der Schweifende, lacht

Und der heimliche Elf, der Waldbehüter,
Wo das Eisen wächst in der Berge Schacht,
Da entspringen Midgards wahre Gebieter.

An den Wurzeln der Zeit stehen die Zwerge als ältestes Volk Midgards, das nach eigenem Bekunden unter Anleitung der Götter die Welt erbaut hat. Voller Misstrauen schauen sie von ihrer Bergheimat auf die später Gekommenen herab: die aufdringlichen Menschen, die unzuverlässigen Elfen und die mit einem seltsamen Sinn für Humor ausgestatteten Gnome. Da ist es kein Wunder, dass ein echter Zwerg lieber seine Geheimnisse und seine Schätze für sich behält.

Dieses Buch wirft nun zum ersten Mal Licht auf das verborgene Wissen der Meister von Feuer und Stein. Die Geschichte der beiden Riesenkriege erzählt von Heldenmut und Verrat, von Siegen wie in der Kesselschlacht, wo König Fundin Eisbiss die Horden des EIS niederwarf, und von Niederlagen wie dem Untergang der prächtigen Zwergenhauptstadt Kuz Alhadur. Gar Merkwürdiges ist auch vom Königshaus von Dvarheim zu berichten, an dessen Anfang ein heldenhaftes Zwergenpaar und ein Thursenfluch standen, das seither aber immer wieder für Skandale sorgt.

Wer die Zwerge verstehen lernen will, muss einen Blick auf ihren unermüdlichen Fleiß werfen, mit dem sie die Schätze der Erde bergen und daraus wunderbare Werke wie die Olifantkrone oder den Krug Immervoll schaffen. Nicht umsonst lieben sie ihre Schatzbücher, in denen besondere Horte zusammen mit der Geschichte der Kleinodien beschrieben werden. Der Drang, unvergessliche Werke zu schaffen und zu besitzen, spiegelt sich auch in den Göttern der Zwerge wider, die einerseits die Erleuchter und Ersten Meister sind, andererseits aber auch als Versucher Zwerge in den Schatten ziehen können. Neben all den Helden-, Schatz- und Göttergeschichten wird zudem das Alltagsleben der Zwerge beleuchtet, von ihrem Bartkult über Feiern und Eheschließungen bis zu den letzten Dingen am Ende eines langen erfüllten Zwergenlebens.

Dieses Quellenbuch enthält Hintergrundmaterial zu den Zwergen Midgards. Neben der Beschreibung ihrer Sagenwelt und ihrer Geschichte, ihrer Lebensweise und ihres Glaubens bietet das Buch ein Bestiarium, Informationen über Runenmeister und ihre Zauberkünste sowie eine Vielfalt magischer Artefakte aus Zwergenhand.“– Quelle: Klappentext des Quellenbuches


Quellen und Verweise

Literatur

Weblinks