Belogora

Aus MIDGARD-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fürstentum Belogora bildet die nördliche Grenze Moravods zu Waeland. Das Land liegt in den Weißen Bergen und grenzt im Süden an dem Mythenwald Racudin und im Osten an die Tegarische Steppe. Die beiden wichtigsten Städte sind die Hauptstadt Ugolgorod und das kleine Saragin.

Geschichte

Bis vor etwa 5.000 Jahren war das Zentrum der Zwergenreiche in Belogora. Durch den 1. und 2. Riesenkrieg wurden die Zwerge sehr stark geschwächt und verschwanden zunächst in der Bedeutungslosigkeit. Ab 1.000 nL lassen sich menschliche Siedler im Belogora nieder und gründen ihre Siedlungen. Erst vor etwa 200 Jahren gelingt es den Tegaren die Stadt Ugolgorod einzunehmen. 2216 nL kommt das geltinische Heer zur Hilfe und vertreibt die Tegaren. Jedoch ziehen die Moraven nicht ab, sondern halten Belogora besetzt und installieren ihre Fürsten. Belogora erklärte sich 2362 nL für unabhängig, zählt historisch und kulturell nach wie vor zu Moravod.

Städte

Siehe auch: Städte und Einwohnerzahlen Moravods

Es gibt in der Belogora nur 2 nennenswerte Städte: Saragin die Rauschende, an der Mündung des Muskpotok in die Brega im Westen und das auf sehr viel älteren, wahrscheinlich nichtmenschlichen Ruinen erbaute Ugolgorod im Osten, in der die Fürstin der Belogora residiert. Saragin ist der einzig schiffbare Hafen der Region.

Quellen und Verweise

Literatur