Zauberwerkstatt

Aus MIDGARD-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zauberwerkstatt ist der Aspekt der Magie auf Midgard, die sich mit der Erschaffung von magischen Artefakten und magischem Material (wie Heiltrünken) befasst.

Arten

Typische Produkte der Zauberwerkstatt sind Trünke, Amulette, Talismane und Spruchrollen. In Rawindra werden außerdem magische Augensalben, Körperbemalung und Kriegsbemalung eingesetzt.

Die Zauberei der Zauberwerkstatt zerfällt in fünf Kategorien:

  • Zauber zum Aktivieren von Zaubermitteln: Zaubermittel sind Trünke, Salben und magische Kräuter
  • Zauber zum Aktivieren von Zauberschutz: Der Zauberschutz umfasst Amulette, Talismane und Glücksbringer
  • Zauber zum Aktivieren von Vigilsignien: Vigilsignien sind Schutzrunen und Große Siegel.
  • Zauber zum Aktivieren von Zauberblätter: Diese Zauberei ermöglicht die Herstellung von Spruchrollen.
  • Erhaltungszauber: Der Erhaltungszauber macht ein Zaubermaterial für mehrere Jahre haltbar.

Herstellung

Zauberwerkstatt.png

Typischerweise muss ein Zauberer vier verschiedene Arten von Kenntnisse miteinander verbinden, um einen magischen Gegenstand herstellen zu können:

  • Er muss als Vorkenntnis den einen Zauber beherrschen, der eigentlich sofort und/oder vorübergehend wirkt und der in etwa die Wirkung des herzustellenden Materials hat. Bei Heiltrünken ist das bspw. ein Heilzauber, bei Schnellkraut Beschleunigen.
  • Er verbindet sie mit dem Grund-Material, Zeichen oder Gegenstand, an das die Magie gebunden werden kann. Dies erfordert, je nach Gegenstand, entsprechendes Fachwissen: Pflanzenkunde, Alchimie, Zauberkunde, Thaumagraphie oder Thaumalogie.
  • Er wirkt einen Aktivierungszauber. Hier gibt es für jeden herstellbaren Gegenstand einen eigenen, der einzeln gelernt werden muss.
  • Er wirkt einen Erhaltungszauber, um das hergestellte Zauberwerk dauerhaft haltbar zu machen: Konservieren, Versiegeln, Fixieren oder Binden. Auch die Wahl des richtigen Erhaltungszaubers hängt vom herzustellenden Gegenstand ab.

Außerdem benötigt der Zauberer die nötigen Rohstoffe als Material und die nötige Zeit, um einen Gegenstand herzustellen.

Im Prinzip kann jeder Zauberer mit Hilfe der Zauberwerkstatt magische Gegenstände herstellen, wenn sie die nötigen Kenntnisse erworben haben. Thaumaturgen und Magier sind besonders dafür bekannt, magisches Material herzustellen, ihnen fällt die Magie der Zauberwerkstatt besonders leicht. Ausnahme: Falls ein Zauberer den oder die Vorkenntnis-Zauber nicht lernen kann, kann er den Gegenstand überhaupt nicht herstellen. Ein Magier kann somit keine Heiltrünke herstellen, weil er keine Heilzauber lernen kann. Vigilsignien und Zauberblätter können außerdem nur von einigen Zauberer-Typen hergestellt werden.

Beispiel

Angenommen, die Hexe Niala möchte einen Heiltrunk herstellen. Sie braucht...

  • Den Heilzauber: Als Hexe kann sie den Dweomerzauber Lebensrettung lernen.
  • Die Fertigkeit: Der Heiltrunk ist ein alchimistisches Zaubermittel, daher muss sie Alchimie können.
  • Den Aktivierungszauber: Den Zauber Aktivieren von Heiltrunk muss sie können.
  • Der Erhaltungszauber: Der Heiltrunk ist ein Zaubermittel, daher muss sie den Zauber Konservieren können.

Wenn sie all das kann und ihr alle nötigen Anwendungen ihrer Fertigkeiten gelingen, kann sie aus dem entsprechenden Rohmaterial einen fertigen Heiltrunk hergestellen, den danach jeder benutzen kann.

Quellen und Verweise

Literatur