Dao: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MIDGARD-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
K (Kategorie eingefügt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{| border="2" cellspacing="0" cellpadding="4" rules="all" style="margin:1em 1em 1em 1em; border:solid 1px #AAAAAA; border-collapse:collapse; background-color:#F9F9F9; font-size:95%; empty-cells:show; float:right;"  
 
{| border="2" cellspacing="0" cellpadding="4" rules="all" style="margin:1em 1em 1em 1em; border:solid 1px #AAAAAA; border-collapse:collapse; background-color:#F9F9F9; font-size:95%; empty-cells:show; float:right;"  
| align="right" | '''Ich kenne seinen Namen nicht,<br>darum nenne ich es Dao.'''<br>aus Kapitel 25 des [[Fünf Klassiker|IKing]]  
+
| align="right" | '''Ich kenne seinen Namen nicht,<br>darum nenne ich es Dao.'''<br>aus Kapitel 25 des [[Fünf Klassiker|IKing]]
 
|}
 
|}
 +
 
Das [[Prinzip]] des [[Dao]] ("Pfad oder auch Weg") ist in der Kosmologie in [[KanThaiPan]] von höchster Bedeutung. Es ist der Inbegriff des Höchsten, die ultimate Essenz des [[Leben]]s. Aus dem Dao entstanden die wichtigsten Kräfte der Welt, [[Yin und Yang]].
 
Das [[Prinzip]] des [[Dao]] ("Pfad oder auch Weg") ist in der Kosmologie in [[KanThaiPan]] von höchster Bedeutung. Es ist der Inbegriff des Höchsten, die ultimate Essenz des [[Leben]]s. Aus dem Dao entstanden die wichtigsten Kräfte der Welt, [[Yin und Yang]].
  
 
Für KanThai ist dieser Begriff von höchster Bedeutung. Wer eins mit dem Dao ist wird auch die [[Tugendkraft Te]] erlangen.
 
Für KanThai ist dieser Begriff von höchster Bedeutung. Wer eins mit dem Dao ist wird auch die [[Tugendkraft Te]] erlangen.
 +
 
{| border="2" cellspacing="0" cellpadding="4" rules="all" style="margin:1em 1em 1em 0; border:solid 1px #AAAAAA; border-collapse:collapse; background-color:#F9F9F9; font-size:95%; empty-cells:show;"  
 
{| border="2" cellspacing="0" cellpadding="4" rules="all" style="margin:1em 1em 1em 0; border:solid 1px #AAAAAA; border-collapse:collapse; background-color:#F9F9F9; font-size:95%; empty-cells:show;"  
|-
+
| '''"Kann man sich das Dao zu eigen machen?"<br>"Nicht einmal Euren Leib habt Ihr zu eigen - wie könntet Ihr Euch das Dao zu eigen machen!"<br>"Wenn ich  meinen Leib nicht zu eigen habe , wessen Eigentum ist er dann?", fragte Shun.<br>"Eine Gestalt ist er, die Euch Himmel und Erde liehen. Euer Leben  ist nicht  Euer eigen  - ein Einklang ist es, den Euch Himmel und  Erde liehen. Eure angeborene Natur und Euer Schicksal sind nicht Euer eigen - Zufallsbedingtheiten sind es, von Himmel und Erde geliehen. Eure Söhne und Enkel sind nicht Euer eigen - abgeworfene Häute sind es, von Himmel und Erde geliehen.<br>Drum geht man am besten, ohne zu wissen, wohin; bleibt zu Haus, ohne zu wissen was man behütet; isst, ohne zu wissen, was man schmeckt. <br> Alles auf der Welt  ist das Werk der schöpferischen [[Tugendkraft Te]] von Himmel und Erde.<br>Wie sollte man sich da irgend etwas zu eigen machen können?"'''<br>der Weise Cheng
| '''"Kann man sich das Dao zu eigen machen?"<br>"Nicht einmal Euren Leib habt Ihr zu eigen - wie könntet Ihr Euch das Dao zu eigen machen!"<br>"Wenn ich  meinen Leib nicht zu eigen habe , wessen Eigentum ist er dann?", fragte Shun.<br>"Eine Gestalt ist er, die Euch Himmel und Erde liehen. Euer Leben  ist nicht  Euer eigen  - ein Einklang ist es, den Euch Himmel und  Erde liehen. Eure angeborene Natur und Euer Schicksal sind nicht Euer eigen - Zufallsbedingtheiten sind es, von Himmel und Erde geliehen. Eure Söhne und Enkel sind nicht Euer eigen - abgeworfene Häute sind es, von Himmel und Erde geliehen.<br>Drum geht man am besten, ohne zu wissen, wohin; bleibt zu Haus, ohne zu wissen was man behütet; isst, ohne zu wissen, was man schmeckt. <br> Alles auf der Welt  ist das Werk der schöpferischen [[Tugendkraft Te]] von Himmel und Erde.<br>Wie sollte man sich da irgend etwas zu eigen machen können?"'''<br><br>der Weise Cheng
 
|-
 
 
|}
 
|}
  
Zeile 16: Zeile 16:
  
 
{{Vorlage:Navigationsleiste Essentien}}
 
{{Vorlage:Navigationsleiste Essentien}}
[[Kategorie:KanThaiPan]] [[Kategorie:Kosmologie]]
+
 
 +
[[Kategorie:Kosmologie]] [[Kategorie:Kontinent Sirao]] [[Kategorie:KanThaiPan]]

Version vom 5. Oktober 2006, 16:52 Uhr

Ich kenne seinen Namen nicht,
darum nenne ich es Dao.

aus Kapitel 25 des IKing

Das Prinzip des Dao ("Pfad oder auch Weg") ist in der Kosmologie in KanThaiPan von höchster Bedeutung. Es ist der Inbegriff des Höchsten, die ultimate Essenz des Lebens. Aus dem Dao entstanden die wichtigsten Kräfte der Welt, Yin und Yang.

Für KanThai ist dieser Begriff von höchster Bedeutung. Wer eins mit dem Dao ist wird auch die Tugendkraft Te erlangen.

"Kann man sich das Dao zu eigen machen?"
"Nicht einmal Euren Leib habt Ihr zu eigen - wie könntet Ihr Euch das Dao zu eigen machen!"
"Wenn ich meinen Leib nicht zu eigen habe , wessen Eigentum ist er dann?", fragte Shun.
"Eine Gestalt ist er, die Euch Himmel und Erde liehen. Euer Leben ist nicht Euer eigen - ein Einklang ist es, den Euch Himmel und Erde liehen. Eure angeborene Natur und Euer Schicksal sind nicht Euer eigen - Zufallsbedingtheiten sind es, von Himmel und Erde geliehen. Eure Söhne und Enkel sind nicht Euer eigen - abgeworfene Häute sind es, von Himmel und Erde geliehen.
Drum geht man am besten, ohne zu wissen, wohin; bleibt zu Haus, ohne zu wissen was man behütet; isst, ohne zu wissen, was man schmeckt.
Alles auf der Welt ist das Werk der schöpferischen Tugendkraft Te von Himmel und Erde.
Wie sollte man sich da irgend etwas zu eigen machen können?"

der Weise Cheng

Quellen und Verweise