TsaiChen-Tal

Aus MIDGARD-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im TsaiChen-Tal, benannt nach TsaiChen (Schwester des Großen Ho und Gemahlin WenChengs), in KanThaiPan regieren die Samurai. Als eigener Lehnstaat geht wurde das TsaiChen-Tal in der Zeit der Tschu gebildet und immer noch ist die alte Eiin gehorsamspflichtige Fürstentümer hier erhalten. Es gilt ein Kastensystem, dass das Ansehen , aber nicht immer die tatsächliche Macht wiederspiegelt. An der Spitze stehen die SaMurai, die ursprünglich eine Kaste der Krieger waren und die die tatsächliche Macht übernahmen. Vorallem die höheren SaMurai geben sich andere Bezeichnungen wie zum Beispiel SchinLo oder SchiDoscha.

Einen ähnlichen aber älteren Status hat das Adelsgeschlecht der Tschu sowie einige aus KuroKegaTi geflohene Familien der Mang, die allerdings wirtschaftlich und militärisch von den SaMurai abhängig ist. Großfamilien und deren verbündete Familien bilden einen feudalen Lehnstaat mit eigenen SaMurai und den ihnen dienenden Schattenfamilien KageMurai-Familien.

Nicht wirklich zu diesem System passen die Klöster, die untereinander und mit den SaMurais um Privilegien und Macht konkurrieren. Einst vom SchiDoscha gefördert, sind mächtige, mehrere hundert Mann starke ButsuDo-Klöster entstanden. Ihre Zentren sind oft riesige befestigten Klosteranlagen an strategischen Punkten. Gerade die Äbte der mächtigen Klöster haben beträchtliche wirtschaftliche und militärische Macht. Allerdings ist man sich einig, dass ausufernde Konflikte die Autonomie des Tals gefährden.

Die nächste Kaste stellen die landbesitzenden Bauern, die als Besitztum des Adels angesehen werden und danach die Handwerker. Die untererste Kaste besetzen Kaufleute und Händler, die allerdings beträchtlichen Einfluß haben können. Die sogenannten Kastenlosen erledigen unreine Arbeiten. Dazu zählen auch die Ronin, Schlachter, Totengräber und viele andere.

Die Kreuzheirat, immer noch in KuroKegaTi vorherrschend, wurde unterbunden. Allein die männlichen Erben sind für die Familienfolge von Bedeutung.

Quellen und Verweise