Kaltes Eisen

Aus MIDGARD-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
In Waeland gefundener Meteorit

Kaltes Eisen oder Himmelseisen[1] nennen die Bewohner Midgards das Erz von Meteoriten, die insbesondere im Norden Midgards zahlreich niedergehen.[2] Das Kalte Eisen ist weder magisch noch nicht-magisch, sondern anti-magisch[3] und hat besondere Auswirkungen auf Wesen die normalerweise nur durch magische Waffen verletzt werden können wie Naturgeister,[4] Thursen oder Trolle[5]. Es raubt ihnen bei einer Berührung sogar ihre besonderen magischen Fähigkeiten. Auch bei manchen Koboldarten zeigt es Wirkung.[2] Daher haben manche Wesen vor Kaltem Eisen so viel Angst, dass sie bei dessem Anblick sofort die Flucht ergreifen.[2] Kaltes Eisen wurde auf Midgard nie erhitzt oder geschmolzen.[2] Es muss kalt geschmiedet werden, damit es seine besonderen Eigenschaften behält.[2] Aufgrund der anti-magischen Eigenschaft kann Kaltes Eisen nicht in die spirituellen Gefilde mitgenommen werden.[3]

Druiden, die aufgrund ihrer Einstellung und rituellen Gründen keine Waffen aus Metall verwenden, setzen in seltenen Fällen Waffen aus Kaltem Eisen ein.[6] Die Waffen aus Kalten Eisen sind sehr weich und spröde, verursachen daher weniger Schaden als vergleichbare Waffen aus normalem Metall.[2] Lediglich Gnomenschmiede sind in der Lage das Metall für den Gebrauch als Waffe zu härten.[7] In Waeland legen die Bewohner mit weiteren Schutzrunen verstärkte Stäbe aus Kaltem Eisen auf die Schwellen ihrer Türen, um sich so vor Trollen und Wesen aus dem EIS zu schützen.[5]

Ähnliche Eigenschaften wie das Kalte Eisen hat Toquinischer Stahl.[8]

Trivia

Quellen und Verweise

Literatur

Einzelnachweise

Weblinks

Qsicon lesenswert.png Dieser Artikel wurde in die Liste der Lesenswerten Artikel aufgenommen.