Urmächte des Chaos

Aus MIDGARD-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es gibt sechs Urmächte des Chaos. Jede der Urmächte ist mit einem Element und einer Farbe assoziiert. Fünf der Urmächte werden im AnLan Fragment beschrieben.[1][2] Nachdem der Blaue Herr von seinen Wiedersachern gebunden wurde, überlistete der Gelbe Herr die verbleibenden vier Urmächte, bevor er sich selbst dem Prinzip der Ordnung ergab. Heute sind alle sechs Urmächte des Chaos gebunden. Sie sind keine Götter oder Dämonen, werden aber teilweise dennoch in einigen Ländern als solche verehrt.

Geschichte

Der Anarch

Der Anarch (Blaue Herr, Dorch-namhaid) kämpfte in grauer Vorzeit von den anderen fünf Urmächten des Chaos um die Herrschaft über das Multiversum. Seinen Gegnern gelang es schließlich ihn an einem unbekannten Ort gefangen zu setzen, der O-Goschar genannt wird. In den Aufzeichnungen der Coraniaid wurde er in der Welt Emhain Abhlach eingekerkert.

Nach einiger Zeit konnte der Anarch mit den Bewohnern der Welt Realtaíleann, den Alfar, Kontakt aufnehmen. Einige der Alfar halfen dem Anarchen aus seinem Gefängis zu entkommen und begleiteten ihn in eine der Mittelwelten, Midgard. Auch die vom Anarchen geschaffenen Arracht folgtem ihm aus ihrer Welt Erem' Kha' Inmablakh nach Midgard. Im Thalassa-Text wird spekuliert, daß der Anarch durch ein Weltentor in der Sonne nach Midgard kam.

Als die Alfar die wahre dämonische Natur des Anarchen erkannten, fielen viele von ihm ab und gründeten ihre eigenen Reiche. Die Alfar nannten sich später die Coraniaid. Sie schlossen Bündnisse mit den Menschen und bereiteten sich auf den Kampf vor. Als der Kampf schliesslich tobte, wurden die anderen fünf Urmächte des Chaos wieder auf den Anarchen aufmerksam und griffen in das Geschehen ein. Sie besiegten den Anarchen und fesselten ihn in seiner Festung und schleuderten diese in den Himmel, wo sie als Mond bis heute von Midgard aus gesehen werden kann. Dies ging als erster Kataklysmus in die Geschichte ein. Auch ein Urdrache, vermutlich Nathir, griff auf Bitten der Coraniaid in das Geschehen ein und unterstützte die Coraniaid und Menschen im Kampf gegen die dämonischen Horden.

Die Kämpfe der Coraniaid und Menschen gegen die Verbündeten des Anarchen zogen sich noch über Jahrhunderte hin und richteten weitreichende Verwüstungen auf Midgard an, die heute als der zweite Kataklysmus bekannt sind. Der Große Graben in den Dogon Bergen im Land Buluga ist ein Zeugnis dieser Zeit, die Landbrücke zwischen Vesternesse und Sirao ist versunken. Diese Geschehnisse liegen in prähistorischer Zeit noch vor dem 1. Riesenkrieg zwischen Riesen und Zwergen, der ca. 2500 vL begann.

Das Prinzip Ordnung

Nachdem der Blaue Herr endgültig von Midgard verbannt war, kämpften die verbleibenden 5 Urmächte um die Vorherrschaft. Dieses Streiten ist im AnLan Fragment beschrieben.[3] Der Gelbe Herr Hungtindarogh konnte die 4 anderen Urmächte überlisten und schaffte Ordnung, die als Prinzip durch das Zauberbuch HungFan repräsentiert wird. Die 4 Urmächte wurden jeweils an den Enden der Welt gebunden. Daraufhin ergab sich der Gelbe Herr den von ihm erschaffenen Kräften der Ordnung und ging als der Große Ho in die Geschichte KanThaiPans ein.

Diese Ereignisse kamen den Absichten der 4 gebundenen Urmächte zuvor, und so konnten die Arracht als Wesen des Anarchen ihrer Vernichtung entgehen. Dieses Ereignis wird im AnLan Fragment geschildert: einst schienen fünf Sonnen, Der Große Ho brachte vier davon zum Erlöschen.

Die Bunten Herren

Der Blaue Herr

Der Blaue Herr ist bei den Alfar bekannt als der Anarch oder der Geist der Freiheit. Die Alfar nannten ihn Spíorad-asaoir, später Dorch-namhaid. Im Thalassa-Text wird die Magie auf den Blauen Herrn zurückgeführt. Der Blaue Herr wurde von den anderen 5 Urmächten des Chaos gefangengesetzt. Mit Hilfe der Alfar konnte er jedoch auf die Mittelwelt Midgard fliehen. Dort wurde er von einem Bündnis der Coraniaid, Menschen, der anderen 5 Urmächte und einem Urdrachen bekämpft und engültig gebunden. Dies geschah noch vor dem Entstehen der Götter, daher wird der Blaue Herr im AnLan Fragment nicht erwähnt.

Die Geschöpfe der Blauen Herrn sind die Arracht. Das Element des Blauen Herrn ist Luft. Das vermutete Gefängnis ist der Mond und sein Attribut ist der grüne Flammenkreis.

Der Gelbe Herr

In KanThaiPan verehrt als Der Große Ho, in Eschar bekannt als Maat[4] (Göttin), im AnLan Fragment wird er als Hungtindarogh[3] bezeichnet. Auch Æd in Alba und Ometeotl in Nahuatlan könnten weitere Namen für den Gelben Herrn sein.

Der Gelbe Herr wird mit dem Prinzip der Ordnung in Verbindung gebracht. Durch die Taten des Gelben Herren konnten die Götter Midgards entstehen. Er schuf die Gesetze der Ordnung, die sich im Zauberbuch HungFan manifestieren, und konnte so den Grünen, Roten, Schwarzen und Weißen Herren binden.[3] Schließlich musste er sich selbst der Ordnung ergeben. Sein Element ist Erde. Das vermutete Gefängnis liegt unter der Erde KanThaiPans.[3]

Der Grüne Herr

Der Grüne Herr wird im AnLan Fragment als Kromkruachadh[3] bezeichnet und mit der dunklen Lebenskraft Crom Cruach in Verbindung gebracht. Sein Element ist Holz. Der Grüne Herr liegt auf PengLei, der Insel der Unsterblichen, von den acht Winden gefesselt, die in den Grünen Hügeln, eine Welt der nahen Chaosebenen, liegt.[5]

Die Dunkle Dreiheit

Der Rote Herr

Der Rote Herr wird als Teil der Dunklen Dreiheit in vielen Ländern als Gottheit verehrt, in KanThaiPan als PadKu, in der tegarischen Steppe als Tegalgirram und auf den Feuerinseln als Padakrurakrch. Im AnLan Fragment wird der Rote Herr Padkuzorakh genannt.[3] Sein Element ist das Feuer. Sein vermutetes Gefängnis ist Mbogi-Vulkan auf den Feuerinseln südlich Nahuatlans.

Der Schwarze Herr

Auch der Schwarze Herr wird als Teil der Dunklen Dreiheit verehrt. In KanThaiPan als KuTuh, in Rawindra als Kussulu und in der tegarischen Steppe als Yelekan. Das AnLan Fragment bezeichnet ihn als Kutuhzaroth.[3] Sein Element ist das Wasser. Das vermutete Gefängnis ist sein versunkener Kristallpalast in der Sednasee.[3]

Die Dunklen Meister von Thalassa knüpften auf der Suche nach mächtigen Mentoren Kontakt zu Kutuhzaroth und begannen ihn neben den Baales Valianis zu verehren.

Der Weisse Herr

Der Weisse Herr oder auch die Weisse Herrin ist ebenfalls Teil der Dunklen Dreiheit. Im AnLan Fragment als Yenlenzedath bezeichnet,[3] in Vesternesse als Janla im Verborgenen verehrt, in KanThaiPan als YenLen und in der tegarischen Steppe als Satara. Ihr Element ist das Eis und sie verkörpert das Prinzip Tod, als Gefängnis wird das Erlikulgebirge[3] vermutet.

Tabellarische Übersicht

Name AnLan Name Farbe Element Prinzip
Der Blaue Herr (Anarch) Blau Luft Magie
Der Gelbe Herr Hungtindarogh Gelb Erde Ordnung
Der Grüne Herr Kromkruachadh Grün Holz Crom Cruach
Der Rote Herr Padkuzorakh Rot Feuer
Der Schwarze Herr Kutuhzaroth Schwarz Wasser
Die Weisse Herrin Yenlenzedath Weiss Eis Tod

Jeder der 6 Herren kann einer der 8 Essentien zugeordnet werden. Damit bleibt die Frage offen, ob es noch 2 bisher unbekannte Herren gibt, oder ob einzelne der Urmächte mehrere Essentien in sich vereinen. So könnte der Gelbe Herr das Element Erde und den Urstoff Metall, der Blaue Herr Luft und Magan in sich vereinigen. Interessant ist auch die Farbzuordnung des Schwarzen Herren, da Schwarz gemäß der Elementarlehre der KanThai die Farbe für Wasser ist, und nicht Grün.

Trivia

  • Irdisches Vorbild für Maat in Eschar ist der alt-ägyptische Gott Maàt, der für das Prinzip der Ordnung steht.
  • Irdisches Vorbild für den Grünen Herrn ist der keltische Fruchtbarkeitsgott Crom Cruaich.

Quellen und Verweise

Literatur

Einzelnachweise

Weblinks

Qsicon lesenswert.png Dieser Artikel wurde in die Liste der Lesenswerten Artikel aufgenommen.